10. April 2019

Datum und Locationsuche - der Rückblick auf meine Hochzeitsplanung 5 Jahre später


Endlich geht es los mit meinem Rückblick anlässlich unseres 5jährigen Hochzeits- und somit auch Blogjubiläums. Ich bin selber schon ganz gespannt darauf, denn ich lasse unsere Planung und den Hochzeitstag noch einmal Revue passieren. Ich werde euch daran teilhaben lassen, was ich heute mit etwas Abstand anders oder genauso machen würde. Los geht es mit dem Start der Hochzeitsplanung. Bei uns war das, wie in den meisten Fällen, die Locationsuche und das Festlegen des Datums. 

Verlobt haben wir uns ja im Kanada-Urlaub am 2. September 2013. Bisher kenne ich übrigens keine Verlobungsgeschichte bei der alles nach perfekt und nach Plan gelaufen ist und unsere ganze Geschichte könnt ihr nochmal im alten Blogartikel dazu nachlesen. Ich hätte übrigens nie im Leben gedacht, dass ich mal einen Hochzeitsantrag in Englisch bekommen würde. Nach unserer Rückkehr haben wir unserer Familie am 29. September und unseren Freunden am 3. Oktober unsere Verlobung mitgeteilt. 



Wenn ich in meinen alten Kalender schaue, dann ist von den Terminen her erstmal eine Weile nichts passiert. Wahrscheinlich habe ich in der Zeit angefangen mich zu belesen mit diversen Hochzeitszeitschriften und Büchern und habe mögliche Locations zusammengetragen. Und eine Gästeliste habe ich garantiert auch erstellt - sonst kann man die Größe der Hochzeitslocation ja nicht festlegen. Einige Ideen hatte ich auf jeden Fall aus der kostenlosen Zeitschrift "Heiraten". Eine erste Locationbesichtigung war dann am 23. November. Mit geplantem Termin im Juli/August nächsten Jahres war es also nur ein Dreivierteljahr vorher. Der Zeitraum für den Termin war fest, weil im Juni meine Eltern Silberhochzeit feierten und im September dann die Schwiegermutti heiratete.

Nach der ersten Location (das anno1900 - zu wenig Platz und die Dekoration war im Preis inklusive) haben wir nur noch drei weitere besichtigt. Ein Restaurant in Niederwiesa (gar nichts für uns), einen Partyraum in Röhrsdorf (für Geburtstag okay, aber für Hochzeit zu klein und ohne Außenbereich) und unsere finale Wahl die Wetzelmühle. Die Location kannte ich noch von früher, da ich aus der Gegend stamme. Und hier hat das Ambiente und das Angebot einfach gestimmt und auch mein Verlobter war gleich begeistert. Wir haben sofort einen Termin reserviert, den wir aber nach der Abstimmung mit der Kirche nochmal um eine Woche verschieben mussten. 


Was würde ich heute genauso machen?

Ich würde auf jeden Fall nochmal die Location wählen, denn sie war perfekt für uns und unser Budget (damals eher klein, wir waren beide noch Studenten). Sie hatte einen tollen Außenbereich, was uns sehr wichtig war.

Was würde ich anders machen?

Ich würde auf jeden Fall sofort mit der Locationsuche beginnen (ein Jahr vorher ist ratsam). Bei uns hat es durch die Flexibilität beim Termin trotzdem geklappt, aber das muss nicht immer so sein. Damals haben wir alles selber organisiert von der Dekoration bis hin zu den Getränken, da würde ich heute vielleicht doch mehr Aufgaben abgeben und mehr Service einkaufen. Entweder man hat das Geld oder die Zeit=)

Habt ihr eure Traumlocation für die Hochzeit schon gefunden? Oder seid ihr noch auf der Suche? Und wenn ihr schon verheiratet seid, was sind eure Tipps für die Locationsuche?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.