18. November 2018

Meine DIY-Hochzeitstorte - ein zweistöckiger Semi-naked Cake mit Beeren

Foto: Schwede-Photodesign

Heute kommt endlich der Beitrag über die selbstgemachte Hochzeitstorte zur Hochzeit von Sina und Christian. Es ist nun schon über ein Jahr her und nun habe ich meine diversen Zettel durchforstet und für euch zusammengefasst. Gleich vorab: ein perfektes Rezept mit Gelinggarantie habe ich nicht (auch zwecks der Mengen – es war alles etwas mehr). Ich zeige euch nur wie ich es gemacht habe, aber wenn ihr dieses herausfordernde Projekt vorhabt, dann müsst ihr auch selber testen und probieren.

Der Weg zu dieser Torte war auch kein leichter – 2 komplette Probetorten, mehrere kleine und eine Woche Arbeit vor der Hochzeit. Denn es darf ja nichts schiefgehen, bzw. muss man für alle Eventualitäten gerüstet sein. Und nein es lief nicht alles glatt, aber dazu später mehr.

Probetorte Nr. 1

Hier ging es mir darum einige Rezepte zu testen und herauszufinden ob das Stapeln gelingt. Ich hatte ja vorher noch nie eine zweistöckige Torte gebacken. Im Bild seht ihr den Tortenplan – es soll ein zweistöckiger Semi-naked-cake mit Fruchtfüllung werden. Als Boden habe ich einmal den Vanilleboden von ullatrulla und das Rezept von Foodistas getestet. Von letzteren kommt auch die Inspiration für die Schokoböden her. Aufgrund der anderen Größen meiner Tortenformen musste ich etwas umrechnen und hoffen, dass es wird. Bei der Füllung habe ich auf Rezepte von Ofenkieker zurückgegriffen. Und auch bei der Probe-Hochzeitstorte ging das Backen bereits über mehrere Tage. 


Tag 1: Böden backen. Der erste Versuch mit ullatrullas Rezept wird nicht so richtig, die Butter kommt heraus (Ofen zu kalt?), der Boden wird nicht hoch genug und sehr kompakt – ein zweiter Versuch dazu muss her, dann gelingt es besser. Der Boden von Foodistas wird perfekt – statt einzeln habe ich ihn im Ganzen gebacken und er wird dann mit Faden geteilt. 

Tag 2: Ich mache die Cremes und die einzelnen Torten werden gefüllt. So können sie einen Tag gut durchkühlen. Beim Füllen kommt zuerst Marmelade auf den Boden, das sorgt für intensiveren fruchtigen Geschmack, dann ein Ring weiße Creme und innendrin die Fruchtcreme. Die Mengen stimmen hier überhaupt noch nicht, aber man kann die Reste sehr gut einfrieren. Außerdem stelle ich die Schokoböden aus weißer Kuvertüre her.
   

Tag 3: Der aufregende Moment steht an: das Stapeln am Ort der Bestimmung. Für die Stabilität habe ich Duplos mit eingebaut, ich wollte das alles essbar ist. Dafür einfach mit Strohhalmen ein Loch vorbohren und die begradigten Duplos hineinstecken. Darauf kommen dann der Schokoboden und die zweite Torte. Anschließend wird sie noch verziert, das heißt mit Creme eingestrichen und mit frischen Beeren bestückt. 


Alles hat geklappt und auch beim Anschnitt gehalten. Schokoboden sowie Duplo kommen sehr gut an und deshalb bleibt es dabei. Vom Teig her überzeugt der Boden der Foodistas auf ganzer Linie  – er ist eher locker, fluffig und einfach lecker, der von Ullatrulla ist uns zu fest und schmeckt eher butterig. Die Cremes sind geschmacklich super und können so bleiben.

Weitere Tests für die DIY-Hochzeitstorte

Ich mache einen Test mit weniger Zucker im Tortenboden – das funktioniert nicht, man sollte halt doch beim Originalrezept bleiben=) Jede Zutat hat schon ihren Grund. Dann muss ich noch die passende Menge für die kleine Tortenform herausfinden.

Probetorte Nr. 2 zur goldenen Hochzeit meiner Großeltern

Hier habe ich nochmal den passenden Anlass eine zweistöckige Torte auszuprobieren. Da geht es mir vor allem darum das Stapeln nochmal zu üben. Die Verzierung ist völlig anders, die Cremes innen ähnlich nur mit anderem Obst. Alles klappt und die Zuversicht wächst - eine DIY-Hochzeitstorte ist machbar!

Die finale Hochzeitstorte

Ich bin mit den Tortenböden noch nicht 100% zufrieden. Beim Teilen der Böden löst sich zum Teil die karamellisierte Außenschicht und es krümelt sehr. Ich probiere also die Böden doch einzeln zu backen – auch hier braucht es mehrere Tests bis die passende Teigmenge herausgefunden ist. Die einzelnen Böden werden aber auch nicht perfekt – sie ziehen sich manchmal etwas zusammen und haben nicht alle denselben Durchmesser. Das bleibt auch bis zum Schluss so – die perfekte Lösung habe ich hier nicht gefunden. Die einzelnen Böden lassen sich aber super vorbacken und einfrieren. So kann ich gut auf Vorrat und für Notfälle backen=)

Auch beim Stapeln entscheide ich mich nun für die Variante ohne Tortenring ( was ich vorher nochmal mit einer kleinen Torte getestet habe), denn oftmals bleibt eine Randschicht des Tortenbodens am Tortenring kleben. Ohne diesen muss ich natürlich mehr auf die Geradheit achten, aber es lässt sich gut stapeln. Und wie bei der Probetorte erfolgt das Stapeln am Tag vorher, damit Zeit zum durchkühlen ist. Außerdem kaufe ich das frische Obst zum Verzieren ein und die Schokoböden werden fabriziert.



Der Hochzeitstag ist da!

Am Morgen verziere ich die beiden einzelnen Torten. Sie werden außen mit Creme eingestrichen, sodass die Böden noch leicht durchschimmern. Auf der kleinen Torte bringe ich außerdem bereits die Beerendekoration an. Die Torten werden einzeln die 30 min zur Location transportiert, zum Glück ist es nicht heiß, sodass das auch ungekühlt möglich ist. Die große Torte auf Glasplatte im Karton und die kleinere auf dem Boden des Tortenringes in meiner Plastiktransportbox. Neben weiterem Obst zum Verzieren habe ich auch noch einen Becher mit der weißen Creme eingepackt. Zum Glück! Denn was ich nicht bedacht habe ist, dass die Tortentransportbox einen Absatz hat und oben schmäler wird. So schlägt die Torte am oberen Rand einmal rundherum an und sieht dementsprechend aus. Nach dem ersten Schock, die Erleichterung, denn ich kann alles reparieren und am Ende sieht keiner mehr etwas vom Missgeschick. Das Stapeln der DIY-Hochzeitstorte mache ich dann direkt vorm Servieren. Dann noch die Beerendekoration vollenden und fertig! Die Dekoration der Hochzeitstorte ist übrigens auf beiden Seiten, damit es beim Fotografieren von hinten nicht ganz nackig aussieht.

Große Erleichterung als die Torte dann steht, denn Anschnitt übersteht und nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich alle überzeugt. Das werde ich so schnell nicht noch einmal machen=) Auf Anfrage erhaltet ihr gerne das Rezept per Mail!

Foto: Schwede-Photodesign

Ihr wollt auch eine DIY-Hochzeitstorte backen? Dann merkt euch doch meinen Artikel mit einem Klick auf das folgende Bild bei Pinterest.

 Pinterest

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.