26. November 2018

DIY: Advents"kranz" mit leeren Sektflaschen


Schon wieder ist ein Jahr vorbei, Weihnachten kommt unaufhaltsam auf uns zu und nächstes Wochenende ist schon der erste Advent. Es wird also Zeit für weihnachtliches Basteln. Denn auch wenn sich hier alles um Hochzeiten dreht, gibt es noch so viel mehr. Also nehmt euch doch im Dezember mal eine kleine Auszeit vom Hochzeitsplanen und bastelt etwas Weihnachtliches. Mein Adventskranz besteht aus den leeren Sektflaschen mit Komplimenten. Ihr könnt sie nach dem Austrinken nämlich noch wunderbar weiterverwenden!

Material

mit Tafellack bemalte leere Sektflaschen
Kerzen mit dem passenden Durchmesser (bei mir 18 mm)
Schleifenbänder/ Grünzeug und Weiteres zur Dekoration
Kreide

Schwierigkeitsgrad

sehr einfach

Zeit

ca. 10 min

Entweder ihr habt die Sekflaschen noch übrig, ansonsten könnt ihr sie noch bemalen oder auch leer lassen und dann statt mit Kreide mit schwarzem oder weißem Edding beschriften. 


Wichtig sind die passenden Kerzen. Meine waren zu dünn und ich habe sie dann noch in flüssiges Wachs getaucht, bis der Durchmesser gereicht hat. Die Kerzen dürfen nicht durchrutschen! Damit die Kerzen in der Öffnung halten, erwärmt ihr das Ende kurz mit einem Feuerzeug, sodass das Wachs etwas anschmilzt aber nicht tropft. 


Dann steckt ihr das aufgewärmte Ende der Kerze in die Flaschenöffnung, schaut ob die Kerze gerade ist, gegebenenfalls kurz zurechtrücken und dann halten bis die Kerze fest ist.


Der schwierige Teil ist nun schon geschafft und jetzt geht es ans Dekorieren. Hier könnt ihr machen wonach euch der Sinn steht. Mein Tipp: nicht zu viele Farben nutzen, sonder auf maximal drei Farben reduzieren. Günstig ist auch Deko aus der Natur, wie Tannenzapfen, Tannengrün. Mit Gewürzen wie Zimtstange, Anissternen oder Orangenscheiben duftet der Advents"kranz" auch noch gut.


Zum Schluss beschriftet ihr die Flaschen mit den Nummern 1 bis 4 und schon kann der Advent kommen. 


Dir gefällt diese Idee? Dann merke sie dir doch mit einem Klick auf das Bild bei Pinterest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.