28. November 2017

Eheleben #10: Weihnachten mit der Familie


Am kommenden Sonntag ist der erste Advent und es geht mit großen Schritten auf Weihnachten zu. Die Weihnachtszeit und insbesondere die Weihnachtsfeiertage werden ja oft als Zeit mit der Familie assoziiert. Aber nicht immer ist das Feiern in Familie harmonisch und für alle gleich schön. Jede Familie hat ja ihre eigenen Traditionen (darum ging es ja allgemein schon in Ausgabe Nr. 7) aber als Paar eine eigene Weihnachtstradition zu finden ist meiner Meinung nach besonders herausfordernd.

Woran könnte das liegen? Ich denke Weihnachten ist bei vielen mit ganz besonderen Erwartungen verknüpft. Die Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel haben alle ihre ganz eigenen Vorstellungen wie Weihnachten ablaufen soll. Bei einigen ist auch Heiligabend der Tag an dem unbedingt die ganze Familie besucht werden muss.. Was darin gipfelt, dass man von Mittagessen über Kaffeetrinken bis hin zum Abendessen immer woanders ist und sich mehr auf dem Weg befindet als in den verschiedenen Wohnzimmern. Besinnlich und entspannt ist das wahrscheinlich nicht. 

Wenn ihr verheiratet seid und eine eigene Familie habt, dann stellt sich euch die Frage wie ihr euer Weihnachten verbringen wollt. Es muss sich zum Beispiel nicht alles am Heiligabend abspielen, denn es gibt ja noch weitere Weihnachtsfeiertage und viele haben die Tage anschließend ja auch noch frei. Heiligabend selber ist ja noch nichtmal ein Feiertag. Er muss nicht mit Familienbesuchen verbracht werden, sondern ihr könnt ihn zum Beispiel auch mit Freunden verbringen. Die meisten können sich wahrscheinlich nicht vorstellen nur zu zweit als Paar zu feiern. Aber wenn irgendwann Nachwuchs kommt, ergibt sich ja wieder eine andere Konstellation.

Ich erinnere mich gerne an die Weihnachtsfeste im kleinen Famlienkreis nur zu viert. Auch da gab es jede Menge Traditionen. Meine Eltern richteten die Weihnachsstube mit Puppenstuben, Tannenbaum und Geschenken her. Da die Küche nur über das Wohnzimmer zu erreichen ist, ging es tagsüber nur mit verbundenen Augen dorthin. Wir haben immer zusammen einen Gottesdienst besucht und anschließend durften wir Kinder die hell erleuchtete und geschmückte Weihnachtsstube betreten. Dann präsentierten wir meinen Eltern ein Weihnachtsprogrammm mit Instrumenten, Gedichten und Liedern (Meist wurde das am 24. frühs ausgearbeitet=). Als letztes Lied sangen wir immer gemeinsam "Ihr Kinderlein kommet" und dann gab es die Geschenke. Irgendwann hatten wir auch Hunger und zum Abendbrot gab es das erste Mal Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Schließlich spielten wir mit Geschenken und Puppenstuben, bis wir hundemüde waren.

Für meine Kinder möchte ich, dass sie ebenfalls schöne Erinnerungen an Weihnachten haben. Das sie sich an die Vorfreude, das Besondere und die Traditionen erinnern. Dieses Jahr feiern wir noch einmal Heiligabend mit der großen Familie meines Mannes, aber im nächsten Jahr wird wieder neu verhandelt. Wir haben also momentan auch noch nicht unseren eigenen Weg gefunden. Wichtig ist, dass ihr eine Lösung findet mit der ihr als Paar bzw. Familie glücklich seid. Es geht nicht darum alle anderen mit eurer Anwesenheit zufriedenzustellen. und euch dabei selber zu verlieren.

Wie verbringt ihr Weihnachten bzw. den Heiligabend? Ist bei euch Familienhopping oder gemütliche Zweisamkeit angesagt? Erzählt doch gerne in den Kommentaren, wie ihr es haltet oder auch welche Traditionen es bei euch gab/gibt.

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.