20. Dezember 2017

Hochzeitssprache für Anfänger


Kaum fängt man an sich mit Hochzeiten zu befassen und im Internet auf diversen Blogs oder in Hochzeitsmagazinen zu stöbern, stößt man unweigerlich auf bisher unbekannte Worte. Ja die Welt der Hochzeiten hat ihre ganz eigenen Begriffe und Abkürzungen, die oft aus dem Englischen kommen. Bridezilla? Save-the-Date? Was bedeutet denn DIY oder JGA? Keine Angst: mit der Zeit kommen euch diese Begriffe wie selbstverständlich über die Lippen und in diesem Artikel erhaltet ihr für den Start die Erklärung einiger Begriffe.

Die Liste der Begriffe ist sicher nicht vollständig und wird immer weiter ergänzt:

After-Wedding-Shooting - Ihr lasst nach der Hochzeit von einem Fotografen nochmal Bilder von euch als Braut und Bräutigam machen.
Bridal Shower - eine stilvolle Party für die angehende Braut ähnlich dem Junggesellinnenabschied
Bride-to-be - die zukünftige Brau
Bridesmaids - Brautjungfern
Bridezilla - Wenn du als Braut über Kleinigkeiten den Kopf verlierst und zu einem kleinen Monster mutierst, ja dann bist du eine Bridezilla (eine Mischung aus Bride (Braut) und Godzilla)
Candy Bar - ein Süßigkeiten-Büffett an dem sich die Gäste den ganzen Tag über bedienen dürfen
Destination Wedding - Eine Hochzeit, die nicht in der Heimat, sondern an einem beliebigen anderen Ort eurer Wahl gefeiert wird.
DIY - Abkürzung für Do-it-yourself, was soviel wie Selbermachen heißt, altmodisch würde man Basteln sagen
Donut Wall - Damit ist tatsächlich eine Wand, an der Donuts hängen gemeint
Engagement Shooting
First Look - wenn sich Braut und Bräutigam am Tag der Hochzeit das erste Mal schick zurechtgemacht gegenseitig sehen
Getting Ready - Die Braut bzw. der Bräutigam werden für den großen Tag gestylt und ziehen sich an, sie machen sich fertig
JGA - Abkürzung für Junggesellen- oder Junggesellinnenabschied
Save-the-Date - Merkt euch das Datum vor, oft erhalten die Gäste in Form einer Save-the-Date Karte die Information wann die Hochzeit stattfindet
Style(d) Shoot - Viele professionelle Dienstleister tun sich zusammen und entwerfen gemeinsam ein Konzept für eine Hochzeit, das dann im kleinen Rahmen (also ein Tisch statt 10) und oft mit Models als Brautpaaren umgesetzt wird. Sie wollen damit zeigen, was möglich ist und angehende Brautpaare inspirieren.
Sweet (Candy) Table - Dieser süße Tisch ersetzt ein Kuchen- oder Desserbüffett. Hier werden farblich und geschmacklich zum Hochzeitskonzept passende Köstlichkeiten von der Torte über Cake-Pops bis hin zu Süßigkeiten angeboten. Zusätzlich wird der Tisch passend dekoriert und mit Papeterie ausgestattet. Professionelle Dienstleister zaubern einen optischen und geschmacklichen Höhepunkt.
Weddingblues - Nach der Hochzeit, wenn alle Planungen und Vorbereitungen ihren Abschluss gefunden haben, dann wissen manche Bräute erstmal gar nicht wohin mit der freien Zeit und trauern der Vorbereitungszeit etwas hinterher
Wedding Wands - Stäbe mit Bändern und Glöckchen, mit denen die Gäste das Brautpaar nach der Trauung begrüßen können. Eine Alternative zu Reis, Blütenblättern und Seifenblasen.

Ihr könnt eure Hochzeit auch völlig ohne englische Begriffe gestalten, denn für viele Gäste der älteren Generation wird sich nur schwer erschließen was eine Candy Bar ist. Es gibt oft auch schöne deutsche Begriffe, statt Candy Bar zum Beispiel Naschbar, Süßkramtheke, Süßigkeiten-Büffett oder Naschecke. Und für alle die das ganze nochmal humorvoll nachlesen möchten, denen empfehle ich die Kolumne von lieschen-heiratet mit dem Thema "Verstehen sie Hochzeit?".

Diesen Beitrag teilen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.